Narrenzunft Frohsinn 1853 e. V.

Fasnetbeendigung

Um 19 Uhr nach dem Betzeitläuten naht der Straßenfasnet wiederum am Hanselbrunnen Ihr Ende. Es treten die Plääri hervor, die unter Wehklagen und Gehäul ihrer Trauer über das nahende Ende der Fastnacht freien Lauf lassen. Die Musik verlangsamt ihren Takt, der sonst so fröhliche Narrenmarsch ertönt mehr und mehr trauriger. Selbst die bis jetzt ausgelassenen Hansel wirken zunehmend betrübt. Sie tauschen ihre bunten Tücher gegen schwarze und letztlich verstummt das Gschell. Der Narrenvater hält schließlich einen Nachruf auf die Fasnet, jedoch nicht ohne gleichzeitig hoffnungsvoll zu verkünden: Freuet euch von frie bis spoht, dass es jetzt wieder degegegoht“. Mit dem Abbrennen der Strohpuppe ist der letzte Akkord der Straßenfasnet gesetzt und der Frohsinn beendet.

Nach Beendigung der Straßenfasnet geht es ein letzte Mal zum Kehrausball ins Zunftlokal Hirschen, bis pünktlich um Mitternacht durch Schließen des Zunftlokals die Fasnet endgültig beendet ist.